Auf Klassenfahrt an die Nordsee

Die Nordsee und ihre einzigartige Wattenmeerküste kann man auf einer Klassenreise sowohl in heimischen Gefilden als auch „auswärts“ genießen.

Unterweges an der deutschen Nordseeküste: Niedersachsen

Die Stadtmusikanten sind die Wahrzeichen der freien Hansestadt. Direkt am Marktplatz erwartet die Besucher mit Rathaus und Roland Kultur von Weltrang. Nur 60 km vor der Mündung der Weser in die Nordsee liegt die Stadt Bremen, die ihren einstigen Reichtum dem Wasser zu verdanken hat. Zu Land und zu Wasser kann man hier die Erfolgsgeschichte der Handelsschifffahrt an jeder Biegung ablesen.
Das Universum Bremen lässt Wissenschaft zum Abenteuer werden. Hier wird die Gruppe auf eine Expedition mit Forschungsauftrag geschickt. Im Science Center erwarten die Besucher 250 Mitmach-Experimente zu den Themen Mensch, Erde und Kosmos. Auch im Entdeckerpark gibt es viel zu erleben und zu lernen. Rund 25 Stationen rund um die Bewegung stehen hier im Zentrum der Wissensvermittlung. Der 27 m hohe Turm der Lüfte darf erklommen werden. Zudem gibt es alles über Wind und Wetter zu erfahren. Für Schulklassen werden spezielle Programme angeboten. So werden nach der Expedition eine Forscherkonferenz abgehalten und Tipps zum Experimentieren gegeben. Auch die beeindruckende Lasershow „Licht und Farbe“ wird die Gruppe nicht so schnell vergessen.

Bremerhaven als größter deutscher Auswandererhafen liegt rund 60 km von Bremen entfernt. Im Deutschen Auswandererhaus wird auf spannende Art und Weise die Geschichte der Migration beleuchtet. Anhand von Biografien werden Leben und Alltag der Migranten in ihren Herkunfts- und Zielländern vorgestellt. Auch die Hafen- und Stadtentwicklung Bremerhavens wird hier zum Thema. Tipp für Schulklassen: Das pädagogische Team bietet Führungen und Aktivitäten wie Projekttage und Workshops an. Für die Vor- und Nachbereitung stehen Materialien und Räumlichkeiten für Gruppenarbeit bereit. Nachhaltige Entwicklung zu fördern hat sich das Klimahaus Bremerhaven 8° Ost auf die Fahnen geschrieben. In dieser besonderen Wissens- und Erlebniswelt erfährt die Gruppe alles zum Thema Klimawandel und nachhaltigem Lebensstil. Dazu werden interaktiv Lerninhalte vermittelt und die verschiedenen Klimazonen mit beeindruckenden Raumgestaltungen vorgestellt. Die Klasse wird motiviert Verantwortung für ihre Umwelt zu übernehmen und ihr eigenes Handeln zu überdenken. Ziel ist eine vorausschauende Lebensweise. Im Klima-Archiv kann die Klasse ihren Besuch vor- und nachbereiten. Dafür stehen 15 Arbeitsplätze mit Zugang zu Internet und hauseigener Mediathek zur Verfügung.

Auf einen Besuch des Deutschen Schifffahrtsmuseums darf sich die Gruppe besonders freuen. Denn dank des nachhaltigen Vermittlungskonzepts werden Führungen zu den Themen Schiffbau, Antriebstechniken, Tiden, Walfang oder Seenotrettung angeboten. In Workshops bzw. Aktionen absolvieren die Schüler im Team den Seemannschaftsparcour oder erfahren alles über Flaggen. Auf einer Museums-Rallye kann das Museum auf eigene Faust erkundet werden.

Tipp: Bei einem Schiffsausflug auf die Inseln Helgoland, Föhr, Amrum oder die Hallig Hoge bekommt die Klasse den Kopf frei und erlebt unbeschwerte Stunden inmitten der Nordsee.

Unterwegs an der deutschen Nordseeküste: Friesische Meerstätte(n)

Husum, die graue Stadt am Meer, wartet nicht nur mit dem Nordseemuseum und dem Schifffahrtsmuseum auf interessierte Besucher. Auch dem berühmtesten Sohn der Stadt wurde im Storm-Haus, in dem der Dichter zwischen 1866 und 1880 mit seiner Familie lebte, ein Denkmal gesetzt. Die Storm-Gesellschaft im alten Husumer Kaufmannshaus von 1730 bereitet das Leben und Werk des Norddeutschen für alle Besucher auf spannende Weise auf. So werden Pädagogen auf der Homepage der Storm-Gesellschaft unter „Storm im Unterricht“ mit einem Essay über Fragen der Didaktik im Literaturmuseum eingeführt. Weiterhin wird die Möglichkeit geboten, einen ausstellungsbegleitenden Fragebogen zu Storm und Husum für Mittel- oder Oberstufe herunterzuladen. Ein weiteres Highlight im Downloadbereich ist das Begleitmaterial zum Husumer Kulturpfad, der die Klasse die Stadt rund um Marktplatz, Schlosspark und Hafen auf eigene Faust entdecken lässt.

Im Kreis Nordfriesland direkt an der Eider liegt eine Stadt, die den Besucher an die Hauptstadt der Niederlande erinnert. Kein Wunder, denn Friedrichstadt ist geprägt von niederländischer Backsteinrenaissance und ist von Grachten und Kanälen durchzogen. Initiator dieses besonderen Bauprojektes war 1621 Herzog Friedrich III. von Schleswig-Gottorf. Er hatte die Vision, an der gut befahrbaren Eider mit Zugang zur Nordseeküste, eine Handelsmetropole zu gründen, die ihm Geld in seine Kassen spülen sollte. Um die Gegend wohn- bzw. bebaubar zu machen, holte er sich Experten aus dem benachbarten Ausland zur Hilfe. Damit wurden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, denn diese Baumeister hatten großes Interesse daran, ihre Heimat zu verlassen. Denn dort wurden sie aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit verfolgt. An jeder Ecke werden die Wurzeln der Erbauer deutlich, denn sie erhielten die Freiheit, die Stadt nach ihren Vorstellungen zu gestalten. Im Laufe der Jahrhunderte bot die Stadt immer wieder Glaubensflüchtlingen Schutz und Zuflucht. Auf einer Bootstour auf den Kanälen lässt sich bequem und angenehm ein Überblick über diese verträumte Kleinstadt bekommen.

Wind, Watt und Wurm?

Seit Juni 2009 zählt das Wattenmeer zum UNESCO Welterbe der Menschheit. So sensibel und empfindlich gegenüber äußeren (vor allem vom Menschen verursachten) Einflüssen ist dieser Lebensraum, dass er als besonders schützenswert eingestuft wird. Die Landschaftsform zeichnet sich vor allem durch „plattes“ Land aus. Die Küstenregion ändert zweimal täglich ihr Erscheinungsbild. Bei Hochwasser wird das Land durch wasserführende Strömungsrinnen geflutet, bei Niedrigwasser bilden sich trockene Wattflächen. Dieses besondere „Naturprodukt“ setzt sich aus ständig unter Wasser stehenden Strömen oder Prielen, Salzwiesen und den eigentlichen Wattflächen zusammen. Diese abwechslungsreiche Gegend ist wichtiges Rastgebiet für Zugvögel. Wattwürmer und Muscheln leben im Schlick und auf den Sandbänken weit draußen tummeln sich Robben und Seehunde. Seegräser und Queller gibt es auf einer aufregenden Expedition ins Watt ebenfalls zu entdecken. Unendliche Weiten kann die Gruppe erleben und sich einmal ordentlich den Wind um die Nase wehen lassen.

Im Kreis Nordfriesland direkt an Eider und Nordsee gelegen, ist ein Ausflug nach Tönning ein Muss für jeden, der alles über die Geheimnisse des Wattenmeeres erfahren möchte. Im Multimar Wattforum erwarten die Gruppe aufregende Stunden durch ein nachhaltiges Vermittlungskonzept des Hauses. Hier wird Eigeninitiative groß geschrieben: das Ökosystem Wattenmeer und seine Bewohner werden im Schullabor im wahrsten Sinnes des Wortes „unter die Lupe genommen“. In unterschiedlichen Aquarien und im Walhaus lernt die Klasse alles über die Bewohner des Watts.

Tipp: Auf der Homepage stehen ein begleitender Erkundungsbogen und Informationen zu dieser besonderen „Klassenexpedition“ zum Herunterladen bereit.

In der Büsumer Sturmflutenwelt “Blanker Hans” erhält die Klasse Einblicke in die zerstörerische Kraft der Naturgewalten. Die Erlebnisausstellung zeigt den Besuchern alles über Hochwasser, früher und heute. Schwerpunkte sind nicht nur die Auseinandersetzung mit einzelnen Sturmfluten, sondern auch Grundlagen wie Gezeiten und Tidenhub, Klima, Meteorologie, Besiedlung der Nordseeküste oder Landgewinnung. Die Inhalte werden multimedial und anschaulich vermittelt. So wird im Windkanal und anhand des Tornado-Modells gezeigt, wie ein Sturm entsteht. Im Zeitraffer kann man die Bewegung des Wassers beobachten. Selbst aktiv wird die Klasse beim Befüllen von Sandsäcken oder beim Verfassen eines Wetterberichts.

Tipp: Auf der Internetseite werden Fragebögen und Begleitmaterial zum Download zur Verfügung gestellt. Während der Rallye, die im Team gemeistert wird, kann jeder Teilnehmer auch seine sozialen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Für die Nachbereitung der Lernhilfen können im Obergeschoss Räumlichkeiten genutzt werden.

Die nordfriesische Nordseeküste erlebt die Gruppe nun am besten vertiefend bei einer Wanderung durch das Wattenmeer und geht so mit dem geschützten Ökosystem und seinen Gezeiten auf Tuchfühlung. Gummistiefel und Windjacke nicht vergessen! Schutzlos aufgefundene Säugetiere werden in der Heuleraufzuchtstation im Dithmarscher Friedrichskoog zwischen Elbmündung und Küste untergebracht. 1985 gegründet werden hier durchschnittlich 20 Seehunde und Kegelrobben aufgepäppelt und auf ihre Auswilderung vorbereitet. Vom Aussichtsturm oder vor dem Unterwasserfenster hat die Klasse optimale Möglichkeiten, diese Meeressäuger aus unterschiedlichen Perspektiven in Aktion zu erleben. In dieser besonderen Institution finden Besucher alle Informationen über Robben und Seehunde sowie deren Aufzucht. Ein Highlight für die Gruppe ist die Fütterung. Während einer Führung werden Felle und Schädel als Anschauungsmaterial bereitgestellt. Auch ein Quiz und Arbeitsbögen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten und Wissensständen stehen zur Verfügung. Um diese besonderen Meeresbewohner in ihrem natürlichen Lebensraum in Aktion zu erleben, macht eine „Schiffsexpedition“ inklusive „steifer Brise“ zu den Seehundsbänken weit draußen im Watt großen Spaß!

Unterwegs an der deutschen Nordsee: Freizeit und Erholung

Eine Insel auf der Insel ist sicherlich das Meerwasserwellenbad Aquaföhr. Alle Becken sind mit Meerwasser gefüllt. Im diesem Erlebnisbad können alle Besucher hautnah erleben, wie es sich anfühlt, wenn die Wellen rauschen. Auch die 70 m lange Wasserrutsche lädt zu einer kurvigen und rasanten Fahrt ein. In St. Peter Ording mitten im Watt ragen befremdlich wirkende Gebäude aus dem Sand. Acht Meter ragen sie empor: Die einzigartigen Pfahlbauten. Seit 100 Jahren sind sie früher wie heute ein Geheimtipp für alle „Strandläufer“. 15 dieser Häuser auf Stelzen finden sich in jedem Stadtteil. Sie beherbergen Restaurants, sanitäre Einrichtungen und die Strandaufsicht. Hinterm Deich wartet dann das Freizeit- und Erlebnisbad Dünen-Therme auf die Klasse. Im klaren Nordseewasser lässt es sich nach einer Wattwanderung herrlich entspannen. Wer Abenteuer sucht, testet unerschrocken die Black-Hole-Erlebnisrutsche.

Tipp für Schulklassen: Ab einer Klassenstärke von 10 Personen empfiehlt sich eine Gruppenanmeldung über die Homepage der Therme.

In Tossens auf der Halbinsel Budjadingen bei Bremerhaven findet die Klasse im Aqua Mundo Ruhe und Entspannung in der großen Saunalandschaft. In diesem subtropischen Badeparadies kommt auf dem Crazy River Bewegung in die Gruppe, wenn sie in großen Gummireifen in die Tiefe saust!

Unterwegs an der belgischen Nordseeküste in westliche Richtung

Auch die belgische Wattenmeerküste ist besonders für eine Schulfahrt geeignet. In Flandern erwartet die Klasse der zweitgrößte Seehafen der Welt. Antwerpen ist vor allem für seine Verarbeitung und den Handel mit Diamanten bekannt. Auf einer Hafenrundfahrt auf der Schelde bestaunt die Gruppe diesen besonderen Umschlagplatz der Superlative vom Wasser aus. Die Schaltzentrale Europas hat mehr zu bieten als allein das Atomium und das Europa-Viertel. Rund um den Grand Place in Brüssel mit gotischem Rathaus im Herzen der gemütlichen Metropole gibt es an jeder Ecke Neues zu entdecken. Auch die idyllisch-mittelalterlichen von Grachten durchzogenen Städte Brügge und Gent sind immer eine Reise wert. In der alten Fischauktionshalle am alten Fischereihafen in Zeebrugge erfährt die Gruppe auf spannende Weise alles über die Geschichte der Fischerei und des Hafens. Im Seafront werden zudem einige Geheimnisse des Meeres gelüftet. Während der Führung werden auch ein Feuerwehrschiff und das russische U-Boot „Foxtrot“. So bekommt die Klasse Einblicke in die maritime Tradition Belgiens.

Einen Überblick über die Meeresbewohner weltweit bekommt die Gruppe in Blankenberge. Das Sea Life Center zeigt in rund 50 Aquarien alles, von der japanischen Spinnenkrabbe bis zum Seelöwen! In der hauseigenen Seehundrettungstation mit Freigehege kann die Klasse die Robben in Aktion erleben. Der Haitunnel hat es in sich: Hier kommt man den schwimmenden Raubtieren beängstigend nah.
Tipp: Das Sea Life Center stellt begleitende Unterrichtsprogramme sowie Arbeitsmaterialien zum Herunterladen auf der Homepage bereit. Auch eine Rallye kann in kleinen Gruppen absolviert werden.
De Haan lockt seine Gäste vor allem mit seinen weißen Villen im Cottagestil und seinem „Zeedijk“. Auf dieser Strandpromenade lässt es sich herrlich entspannt Flanieren.
Auch das historische Seebad Oostende lädt zu einem Spaziergang auf der Promenade ein.

Unterwegs an der belgischen See: Freizeit und Erholung

Auf einer Fahrt mit der historischen Schnelltram lernt man den rund 70 km langen Küstenabschnitt zwischen De Panne und Knokke auf komfortable wetterunabhängige Weise kennen. Die längste historische Linie ihrer Art begeistert junge und alte Fahrgäste gleichermaßen. Im Vergnügungspark Boudewijnpark nahe Brügge kann man auf dem Riesenrad, bei einer Partie Minigolf oder im Delphinarium neue Kraft tanken und viel Spaß haben!

Übernachtungen

Für Schulklassen bieten sich in Hotels und Hostels ganz unterschiedliche Übernachtungs-möglichkeiten. Wir von klaju suchen Ihnen gerne eine passende Unterkunft heraus. Geben Sie bei Ihrer Anfrage oder Buchung einfach an, welches Budget sie zur Verfügung haben, wie wichtig Ihnen die Originalität Ihrer Unterkunft ist und ob Sie spezielle Wünsche für die Verpflegung haben.